Infos zum Codec ASF

 

 

Geschichte vom Codec ASF

ASF, das Advanced Systems Format (auch bekannt unter dem früheren Namen Advanced Streaming Format) wurde in den Jahren 1995 – 1998 von Microsoft entwickelt. Hauptaugenmerk war dabei ein universell einsetzbares Containerformat für Mediendaten zu generieren. ASF ist die Weiterentwicklung vom Video für Windows Nachfolger ActiveMovie und gleichzeitig auch der Vorgänger vom Windows Media Format WMV. Im Jahr 2000 hat Microsoft ASF patentieren lassen, um es Drittanbietern schwieriger zu machen das Format zu entwickeln.

Grundsätzliche Informationen zum Codec ASF

ASF dient als Container für unterschiedliche Codecs, wie WMA, WMV, MPEG4, etc. Desweiteren können ASF Dateien auch Metadaten enthalten.

Technische Daten zum Codec ASF

Es existieren zwei ASF-Formate: Während ASF 2.0 nicht sehr populär und seine gesamte Codestruktur frei zugänglich ist, stellt ASF 1.0 das Format dar, in dem Videos mit Endungen *.asf und Codecs wie WMV gespeichert sind - streng geschützt von Microsoft.

Aussagen über Qualität, Einstellungsmöglichkeiten etc. lassen sich nicht pauschal treffen, da es darauf ankommt, welcher Codec im ASF-Container gespeichert ist. Dafür kommen die fünf Codecs MPEG4 Version 1, WMV 7, 8 und 9 sowie WMV 9 Screen in Frage.

Anwendungsgebiete des Codecs ASF

Der Hauptanwendungsbereich von ASF liegt beim Streaming über das Internet oder andere Netzwerke.

© 2011 Ralf Biebeler. Das Buch Video Codecs ist erschienen im Verlag Schiele & Schön in Berlin.