Infos zum Codec Bink

 

Geschichte vom Codec Bink

Bink ist entwickelt von der Firma RAD Game Tools und wurde mittlerweile in mehr als 2900 Computerspielen verwendet. Das entspricht auch der Hauptanwendung des im März 1999 zum ersten Mal vorgestellten Codecs.

Grundsätzliche Informationen zum Codec Bink

Der Codec ist nach eigenen Aussagen besser als der MPEG2 Codec. Er ist bis zu 3x schneller in der Wiedergabezeit und komprimiert Videos höher bei gleichbleibender Bildqualität. Ein Bink Video hat die Dateiendung *.bik.

Technische Daten zum Codec Bink

Bink arbeitet mit Auflösungen von 320 x 240 bis 1920 x 1080 Pixeln. Er ist ein hybrider Block Transformations- und Wavelet-Codec und verwendet bis zu 16 verschiedene Codieralgorithmen. Seine Hauptaufgabe besteht darin, beim Decodieren möglichst wenig Hardwareanforderungen zu stellen, was wichtig ist, wenn er z. B. für Playstation-Spiele o. ä. verwendet wird.

Es liegen leider keine weitergehenden Informationen zu Bink vor.

Anwendungsgebiete des Codecs Bink

Hauptanwendung findet Bink zwar in Computerspielen, doch er ist prinzipiell auch als Verarbeitungscodec im Videoschnitt oder für Präsentationen etc. einsetzbar.

4CCs des Codecs Bink