Infos zum Codec Indeo

 

Geschichte vom Codec Indeo

1992 hat die Firma Intel den Indeo-Codec entwickelt. Er war einer der ersten Codecs, der eine Echtzeitvideowiedergabe ohne Hardwarebeschleunigung ermöglichte. Während der Entwicklung des Pentium Prozessors war Indeo der einzige Software-only-Codec auf dem Markt. Im Jahr 2000 wurde Indeo an die Firma Ligos verkauft, welche den Codec seither vermarktet.

Grundsätzliche Informationen zum Codec Indeo

Indeo zeichnet sich, trotz der unterschiedlichen Versionen, hauptsächlich dadurch aus, dass er sehr prozessorbelastend arbeitet. Dennoch liefert er eine vergleichswei- se gute Bildqualität. Er lässt sich am ehesten mit dem Cinepak-Codec vergleichen. Jahrelang war Indeo ein sehr populärer Codec im Video- und Audiobereich von Computerspielen. Indeo ist in der Version 5 ab Windows 98 grundsätzlich vorinstalliert oder problemlos per Hotfix zu erhalten.

Technische Daten zum Codec Indeo

Der Codec arbeitet hochgradig asymmetrisch, das heißt, dass man wesentlich mehr Zeit braucht, ein Indeo-Video zu codieren als es zu decodieren.

Der Indeo-Codec lässt keine signifikanten Einstellungen zu. Große Probleme treten bei Farb- und Graustufenverläufen auf, denn diese werden eher als Block, denn als Verlauf wiedergegeben. Scharfe Kanten werden mit einem starken Aliasing gestraft. Die grundsätzliche Artefaktbildung ist ebenso ein starkes Qualitätsproblem.

Anwendungsgebiete des Codecs Indeo

Der Indeo-Codec war in den 90ern sehr verbreitet, wurde jedoch aufgrund der Einstellung von aktivem Marketing seitens Intel und dem darauf folgenden Verkauf an Ligos zunehmend unpopulär. Heute wird der Codec nur noch in wenigen Computerspielen verwendet.

Er eignet sich nicht zur Speicherung von Filmen, zu Präsentationszwecken etc. Er wird nur noch für das Abspielen von älteren Spielen, Enzyklopädien etc. benötigt.

4CCs des Codecs Indeo

IR21 (= Indeo 2.1), IV30 - IV39 (= Indeo 3), IAN (= Indeo 4)

Qualität des Codecs Indeo (in Schulnoten)

Indeo 4
- Qualität - - Codiergeschwindigkeit - - Dateigröße -
SD 4 3 3
HD 4 6 5
Indeo 5
- Qualität - - Codiergeschwindigkeit - - Dateigröße -
SD 4 2 3
HD 4 4 5

 

© 2011 Ralf Biebeler. Das Buch Video Codecs ist erschienen im Verlag Schiele & Schön in Berlin.