Infos zum Codec HuffYUV

 

Geschichte vom Codec HuffYUV

HuffYUV wurde von Ben Rudiak-Gould geschrieben und ist dafür bestimmt, ein unkomprimiertes YCbCr-Video zu ersetzen. Obwohl er HuffYUV heißt, komprimiert der Codec nicht in YUV, sondern in YCbCr. Seit 2002 gab es von HuffYUV keine neue Version mehr. Der Codec Lagarith ist ein auf HuffYUV basierter Codec und nutzt dessen Vorzüge zusätzlich zu eigenen Weiterentwicklungen.

Grundsätzliche Informationen zum Codec HuffYUV

Der Codec ist ein sehr schneller und verlustfreier Win32-Codec (Windows 32 bit). Die Komprimierung der Videodaten beträgt ca. 2,5:1. Es ist durchaus möglich, mit dem Codec im RGB-Farbraum zu arbeiten, dies ist jedoch prozessorbelastend und könnte auf älteren Systemen zu Problemen führen. HuffYUV ist schon lange als Open-Source-Code zugänglich.

Technische Daten zum Codec HuffYUV

Der Codec ist erst ab Windows 95-Systemen lauffähig. Der Codec ähnelt dem verlustfreien JPEG-Codec. Die Codierung nach der Vorausberechnung der Pixelwerte entspricht einer Huffman-Codierung. Ein Vorteil von HuffYUV liegt darin, dass er RGBA verarbeiten kann.

HuffYUV kann mit bis zu 300 Mbit/s codieren. Der Codec ist in vielerlei Hinsicht einstellbar und offeriert unterschiedliche Optionen, was die Verhältnisse von Bildqualität zu Codiergeschwindigkeit etc. angeht. Beim Codieren selbst kommt es zu keinen sichtbaren Qualitätsverlusten. Mit Blick auf Schärfe, Farbe und Helligkeit codiert HuffYUV optimal.

Anwendungsgebiete des Codecs HuffYUV

Der Codec eignet sich, um damit in Schnittprogrammen zu arbeiten. Für eine Archivierung oder Anwendung im Internet ist er hingegen nicht geeignet. Maximal ist er für interne Präsentationszwecke einsetzbar.

4CCs des Codecs HuffYUV

HFYU

Qualität des Codecs HuffYUV (in Schulnoten)

  - Qualität - - Codiergeschwindigkeit - - Dateigröße -
SD 1 3 4
HD 1 2 6