Infos zum Codec Komponenten Video

 

Geschichte vom Codec Komponenten Video

Komponenten Video wurde von Apple entwickelt und das erste Mal 1993 mit Quicktime 1.6 ausgeliefert. Nach wie vor findet der Codec Anwendung, wenn auch, maßgeblich aufgrund seiner immensen Dateigröße, in reduziertem Maße.

Grundsätzliche Informationen zum Codec Komponenten Video

Da „Komponenten“ gleichzeitig ein YUV Signal meint wird der Codec auch YUV Codec genannt. Komponenten-Video arbeitet im YUV-Farbraum mit 4:2:2-Subsampling. Dies wiederum bedeutet ein verlustfreies Arbeiten mit dem Video, solange es sich nicht um eine Animation handelt, die aus dem RGB-Farbraum erst noch in YUV übertragen werden müsste. Die Kompressionsrate von Komponenten-Video liegt bei 2:1. Der Codec arbei- tet bis zu einer Farbtiefe von 24 bit.

Technische Daten zum Codec Komponenten Video

Komponenten-Video arbeitet im YUV-Farbraum mit 4:2:2-Subsampling. Dies wiederum bedeutet ein verlustfreies Arbeiten mit dem Video, solange es sich nicht um eine Animation handelt, die aus dem RGB-Farbraum erst noch in YUV übertragen werden müsste. Die Kompressionsrate von Komponenten-Video liegt bei 2:1. Der Codec arbeitet bis zu einer Farbtiefe von 24 bit.

Bei Komponenten-Video gibt es keine weiteren Einstellungsmöglichkeiten, da es sich hierbei um einen verlustfreien YUV-Codec handelt. Er verursacht dennoch einen sehr leichten, kaum wahrnehmbaren Aliasingeffekt bei runden kontrastreichen Kanten.

Anwendungsgebiete des Codecs Komponenten Video

Der Codec eignet sich primär zur Weiterverarbeitung in Schnittsystemen, sowie zur Archivierung. Er eignet sich hingegen nicht für Präsentationen, zur Weitergabe oder für Webinhalte.

Qualität des Codecs Komponenten Video (in Schulnoten)

  - Qualität - - Codiergeschwindigkeit - - Dateigröße -
SD 1 1 6
HD 1 3 6

 

.