HVC Ultra

 

 

Geschichte von HVC Ultra

HVC Ultra ist der Name eines Videocodecs, welcher von der Firma Panasonic im Jahre 2011 auf der NAB 2011 vorgestellt wurde. Ein erstes mit dem Codec kompatibles Kameramodell stellte Panasonic im Jahre 2012 auf der NAB 2012 vor.

HVC Ultra basiert auf H.264/AVC, seine genaue Bezeichnung ist H.264/AVC MPEG-4 Part 10. HVC Ultra ist eine Weiterentwicklung von H.264/AVC und bietet, um aktuelle und zukünftige HD Standards wie 2k, 4k und 8k besser unterstützen zu können, bessere Bildqualität bei gleichbleibenden Datenraten. Zudem unterstützt AVC Ultra, im Gegensatz zu seinem Vorgänger, praktisch alle Datenraten bis maximal 444Mbps und kann daher in den unterschiedlichsten Einsatzszenarien genutzt werden.

Grundlegende Informationen zu HVC Ultra

HVC Ultra ist als Entwicklung der Firma Panasonic ein proprietärer Codec. Aus diesem Grund ist kein Quellcode verfügbar und die bislang existierenden Informationen entstammen ausnahmslos einer Pressemitteilung der Firma Panasonic.

HVC Ultra unterstützt längere GoPs als zuvor entwickelte Codecs. Längere GoPs bedeuten, dass weniger Vollbilder gespeichert werden müssen und somit effizienter und platzsparender kodiert werden kann. Um möglichst lange GoPs sinnvoll nutzen zu können wurde hierzu auch die Bewegungsschätzung des Codecs optimiert.

Um weitere Einsparungen vornehmen zu können, reduziert HVC Ultra die vertikale Auflösung zu kodierender Videostreams zunächst um ein Viertel, also etwa von 1920 Bildpunkten auf 1440 Bildpunkte. Hohe Einsparungen von 30...40% gegenüber H.264 auf Kosten höherer CPU Belastung werden zusätzlich erreicht, indem als Entropiekodierungsalgorithmus CABAC (welches auch in H.265 genutzt wird) statt des in H.264 verwendeten CAVLC genutzt wird.