Infos zum Codec Sorenson Video

 

Geschichte vom Codec Sorenson Video

Sorenson ist auch bekannt als Sorenson Video oder SVQ. Der Codec wurde erstmals am 30. März 1998 zusammen mit Quicktime 3 vorgestellt. Mit der Veröffentlichung des Teasers zu Star Wars Episode 1 erlangte er schon kurze Zeit später eine weite Verbreitung. Sorenson Video 2 wurde im März 1999 veröffentlicht. Es gab jedoch keine nennenswerten Unterschiede zu Version 1.

Grundsätzliche Informationen zum Codec Sorenson Video

Im Gegensatz zu Sorenson Video 3 ist der Vorgänger in punkto Bildqualität ein verhältnismäßig schlechter Codec. Vergleicht man ihn jedoch mit Cinepak, so erreicht er eine hervorragende Bildqualität bei sehr geringen Datenraten. Es ist in der Tat der Fall, dass man bei Gegenüberstellung zu Cinepak ein doppelt so artefaktfreies Bild bei halb so viel Datenrate codieren kann. Es existieren zwei Versionen von Sorenson: Die Basic Edition wird seit QuickTime 3 standardmäßig mitgeliefert. Mit der Developer Edition jedoch kann man wesentlich tiefer in den Codec eingreifen.

Technische Daten zum Codec Sorenson Video

Der Codec arbeitet mit einer weiterentwickelten Vektorquantisierung in Verbund mit Motion Compensation. Er codiert mit 24 bit im YUV-Farbraum bei einem Farbsampling von 4:1:0. Diesen Farbraum nennt man auch YUV9. In der Developers Edition kann vielfältig in den Codierprozess eingegriffen werden. Die Option "Temporal Scalability" passt das Sorenson-Video automatisch an die Gegebenheiten des jeweils wiedergebenden Prozessors an. Auf sehr langsamen Rechnern wird ein 25-fps-Film z. B. nur noch mit 15 fps wiedergegeben. Sorenson ist ebenso in der Lage, passwortgeschützte Videos herzustellen. Die "Media Keys" dienen diesem Zweck. Die Basic Edition hingegen erlaubt neben den Veränderungen, die der Qualitätsregler automatisch vornimmt, nur noch die manuelle Auswahl der Qualität zwischen "geringster" und "höchster" Stufe.

Der Codec weist mitunter starke Unschärfen und Artefakte auf. Durch die Unschärfen wird das zum Teil stark auftretende Aliasing wieder kompensiert. Graustufen- und Farbverläufe werden an einigen Stellen nicht natürlich, sondern eher flächig abgestuft wiedergegeben.

Anwendungsgebiete des Codecs Sorenson Video

Der Codec eignet sich für die Verwendung im Web oder für interne Präsentationszwecke. Er kann auf jedem Macintosh, der mindestens über QuickTime 3 verfügt, problemlos wiedergegeben werden. Besonders was die Bildqualität anbelangt, ist jedoch Sorenson Video 3 zu bevorzugen.

4CCs des Codecs Sorenson Video

SV10, SVQ1

Qualität des Codecs Sorenson Video (in Schulnoten)

  - Qualität - - Codiergeschwindigkeit - - Dateigröße -
SD 2 4 4
HD 2 6 5