Infos zum Codec JPEG 2000

 

Geschichte vom Codec JPEG 2000

Anfang des neuen Jahrtausends wurde der JPEG 2000-Standard als Weiterentwicklung des normalen JPEG-Formats geschaffen. Er ist nicht nur ein reines Bildformat, sondern gleichzeitig auch (als Motion JPEG 2000 bezeichnet) ein Videoformat.

Grundsätzliche Informationen zum Codec JPEG 2000

Wie auch schon bei TGA, BMP, PNG etc., ist es mit JPEG 2000 möglich, eigentliche Bildcodecs zu verwenden, um damit Videofilme zu erstellen. Der Codec ähnelt Foto JPEG oder MJPEG, jedoch wurde die Qualität der Kompression im Vergleich zu diesen beiden enorm weiterentwickelt.

Technische Daten zum Codec JPEG 2000

JPEG 2000 ist ein Wavelet-Codec, der mit I-Frames-only arbeitet. Aufgrund von Verbesserungen kann JPEG 2000 mit höheren Kompressionsraten (bis 20 % mehr als JPEG und bis hoch zu 40:1) Bilder ausgeben, die qualitativ genauso gut oder besser sind als ein Standard-JPEG. Interessant ist, dass mit JPEG 2000 die Möglichkeit der Speicherung eines Alphakanals besteht.

Der Codec bietet nicht sehr viele Einstellungsmöglichkeiten. Lediglich die Qualität sowie die Anzahl der Farben kann verändert werden. "Über 16,7 Mill. Farben" bedeutet dabei, dass der Codec einen Alphakanal speichert.

Anwendungsgebiete des Codecs JPEG 2000

Bis heute ist der Standard weder als Bilddatei noch als Videocodec weit verbreitet. Ursprünglich war angedacht, den Codec für die Speicherung von Videoclips von Fotokameras, für den Schnitt sowie für die medizinische und satellitengestützte Bilderfassung zu verwenden.

4CCs des Codecs JPEG 2000

mjp2, HDJI, HDJK

Qualität des Codecs JPEG 2000 (in Schulnoten)

  - Qualität - - Codiergeschwindigkeit - - Dateigröße -
SD 1 2 5
HD 1 5 6