Infos zum Codec Apple Pixlet

 

Geschichte vom Codec Apple Pixlet

Im Jahr 2003 wurde der Codec von Steve Jobs bei der Worldwide Developers Conference eingeführt. Es heißt, er wurde zusammen mit der Animationsfirma Pixar entwickelt.

Grundsätzliche Informationen zum Codec Apple Pixlet

Der Codec wurde geschrieben, um hochauflösende High-Definition-Filme in Echtzeit und mit DV-Datenraten abspielen zu können. Dafür ist dennoch mindestens ein G4 PowerMac mit 1 GHz Taktfrequenz nötig. Der Codec ist erst ab dem Betriebssystem Mac OSX 10.3 lauffähig.

Technische Daten zum Codec Apple Pixlet

Pixlet komprimiert von 20 bis 25:1. Ähnlich wie der DV-Codec verwendet er eine I-Frame-only-Codierung. Er gehört zu den Wavelet-basierten Codecs.

Es liegen keine gesicherten Informationen über die Einstellungsmöglichkeiten von Pixlet vor. Es ist jedoch problemlos möglich, die Qualitätsregelung zu nutzen, um zwischen geringster und höchster Qualität einzustellen. Bei höchster Qualitätsstufe arbeitet der Codec mit ca. 11 Mbit/s. Schärfe, Sättigung, Farbverläufe und Helligkeit werden vom Codec problemlos und in sehr guter Qualität codiert. Lediglich das mittelschwere Aliasing stellt an scharfen Kanten ein Problem dar.

Anwendungsgebiete des Codecs Apple Pixlet

Der Codec eignet sich für Vorführungen und Präsentationen und durchaus auch für die Archivierung von Videos. Sehr bedingt kann man ihn für den Schnitt nutzen. Pixlet eignet sich nicht für die Übertragung von Videos z. B. über das Internet.

4CCs des Codecs Apple Pixlet

pxlt

Qualität des Codecs Apple Pixlet (in Schulnoten)

- Qualität - - Codiergeschwindigkeit - - Dateigröße -
SD (variable Bitrate) 1 1 5
HD (variable Bitrate)
1 3 6

 

© 2011 Ralf Biebeler. Das Buch Video Codecs ist erschienen im Verlag Schiele & Schön in Berlin.