Infos zum Codec Apple Graphics

 

Geschichte vom Codec Apple Grap hics

Der Codec wurde nach seinem Entwickler benannt, welcher Sean M. Callahan hieß. Dies ist der Grund, wieso Apple Graphics auch als SMC-Codec bekannt ist.

Grundsätzliche Informationen zum Codec Apple Graphics

Apple Graphics eignet sich sehr gut, um Videos mit einem hohen Grafikanteil zu kom- primieren. Er eignet sich nicht für die Codierung von normalen Bewegtbildern, son- dern eher für grafische Standbilder mit relativ geringen Änderungen im Bild.

Technische Daten zum Codec Apple Graphics

lt;p>Apple Graphics arbeitet, ähnlich wie animierte GIF-Dateien, mit einer 8-bit-Kompression. Er komprimiert wesentlich besser als der Animationscodec (ca. zwei mal so gut, was die Dateigröße angeht), beim Decodieren ist er jedoch langsamer. Der Codec nutzt eine Vektor-Quantisierung.

 

Es ist möglich, beim Komprimieren festzulegen, dass der Graphics-Codec mit einer eigenen Farbpalette arbeiten soll. Dies bedeutet, dass der Codec 8 bit auf die vorhandenen Farben im Video aufteilt und diese dann speichert. Bis auf die Farbpalettenauswahl lässt der Codec jedoch keine weiteren Einstellungsmöglichkeiten zu.

Die 8-bit-Restriktion sieht man dem Codec gerade in Farb- oder Graustufenverläufen an. Zwar werden diese nicht abgestuft dargestellt, sondern mittels gaußscher Pixelverteilung, jedoch ist dies eindeutug sichtbar

Anwendungsgebiete des Codecs Apple Graphics

Apple Graphics eignet sich nicht zur Codierung von Bewegtbildern. Aufgrund seiner 8-bit-Restriktion sollte er nicht für Videos verwendet werden, die anderes als Grafiken zeigen. Des Weiteren sollten diese Grafiken einen möglichst hohen Anteil an gleich bleibenden Farben enthalten.

4CCs des Codecs Apple Graphics

smc

Qualität des Codecs Apple Graphics (in Schulnoten)

  - Qualität - - Codiergeschwindigkeit - - Dateigröße -
SD 5 2 3