Infos zum Codec Xvid

 

Geschichte vom Codec Xvid

Der Codec entspringt dem DivX Codec. Als dieser seinen Status des Opensource Codecs verlassen hat und kommerziell wurde haben sich einige Entwickler abgewandt und XviD weiter entwickelt. Der Codec ist nach wie vor frei verfügbar. Im Jahre 2002 stellten die XviD Entwickler Ihre Weiterentwicklung am Codec ein, um Protest gegen eine Firma auszulösen, die den kommerziellen Codec RMP4 (RealMagic MPEG-4) veröffentlichte, der erstaunliche Parallelen zu XviD aufwies. Das Problem ist mittlerweile wieder aus der Welt geschafft.

Grundsätzliche Informationen zum Codec Xvid

Die Kommerzialisierung von DivX, das Austreten von XviD und die gleichzeitige Weiterentwicklung beider Formate trug zur Tatsache bei, dass beide Codecs sehr ähnliche Ergebnisse erzielen, jedoch in der Anwenderfreundlichkeit gravierende Unterschiede herrschen. Während DivX verhältnismäßig einfach zu konfigurieren ist, gibt es auf der XivD Homepage nicht mehr und nicht weniger als den Quellcode des Codecs. Der Grund ist der rechtliche Rahmen, der nicht ganz klar ist, da XviD eigentlich aus dem illegalen DivX Codec hervorging. Gibt man in eine Suchmaschine jedoch die Begriffe XviD und Binaries ein, so findet man auch hier fertige Versionen, die sich ohne Probleme nutzen lassen. Wichtig dabei zu wissen ist, dass man sich eine Binary der sogenann ten Stable oder Head Branch downloaden sollte, um einen stabilen Codec zu erhalten.

Technische Daten zum Codec Xvid

Der Codec beruht auf dem MPEG-Standard MPEG4 Part 2 Video Coding. Wenn auch mit einigen Schwachstellen ausgestattet, zeugen Xvid-Videos im Normalfall, wie auch solche vom Bruder DivX, von hoher Qualität. Graustufenverläufe werden an einigen Stellen abgestuft wiedergegeben und hin und wieder kommt es zu Aliasing. Eine leichte Unschärfe lässt sich ebenfalls feststellen.

Anwendungsgebiete des Codecs Xvid

Genau wie DivX ist auch Xvid kein Codec, der als Zwischenformat genutzt werden sollte. Er ist nicht geeignet für eine weitere Nachbearbeitung und sollte nur als finaler Archivierungscodec eingesetzt werden. Aufgrund der komplexen Einstellungen bei Xvid ist dieser Codec wohl auch eher für Profis geeignet, die tatsächlich sehr tief in die Videocodierung einsteigen möchten.

4CCs des Codecs Xvid

XVID

Qualität des Codecs Xvid (in Schulnoten)

  - Qualität - - Codiergeschwindigkeit - - Dateigröße -
SD 2 1 2
HD 2 2 2