Infos zum Codec FFV1

 

Geschichte vom Codec FFV1

Das Open Source Projekt FFMPEG ist eine Komplettlösung, um Video und Audiodaten aufzunehmen, zu konvertieren und zu streamen. Es nutzt die Libavcodec Bibliothek. FFMPEG arbeitet mit allen Windows Codecs genauso, wie es mit seinen eigenen, unter anderem dem FFV1 Codec tut. Der Bitstream von FFV1.1 (Version 1) ist seit April 2006 fixiert, und seit März 2010 nicht mehr als experimentell markiert. FFV1.3 (Version 3) ist seit August 2013 für production-use freigegeben.

Grundsätzliche Informationen zum Codec FFV1

FFV1 steht für FF Video Codec 1 und ist ein Codec, der, je nach Einstellung, verlustfrei, I-frame only oder mit GOPs (verlustfrei) arbeitet, um hohe Kompressionen zu ermöglichen.

Technische Daten zum Codec FFV1

FFV1 nutzt die sogenannte Entropiecodierung, bei welcher Codecs in Form von Symbolen wiedergegeben werden. FFV1 arbeitet sowohl progressiv, als auch mit Halbbildern problemlos Es kommt dabei weder zu einer Interpolation, noch zu einem Informationsverlust. FFV1 kodiert in allen Farbräumen, Subsampling und bits-per-component (8 bis 16 bit) verlustfrei.

FFV1-codierte Videos weisen eine hervorragende Qualität auf. Seit der Entwicklung von FFV1.3 unterstützt FFV1 multithreading encoding/decoding - und kann auch FFV1.1 multithreaded decoden.

Anwendungsgebiete des Codecs FFV1

Der Codec eignet sich nicht nicht zur Anwendung im normalen Consumer-Alltag. FFV1 wurde als Lossless-Codec entwickelt, und wäre als low-bandwidth Codec den aktuellen lossy Codecs weit unterlegen. Weiterhin ist er auch nicht für Packet-Error-Concealment konzipiert. Hauptanwendungsgebiet von FFV1 ist derzeit als Intermediate-Codec für Bearbeitungen, sowie für die digitale Langzeitarchivierung.

4CCs des Codecs FFV1

FFV1

Qualität des Codecs FFV1 (in Schulnoten)

  - Qualität - - Codiergeschwindigkeit - - Dateigröße -
SD 1 1 5
HD 1 1 5

 

© 2011 Ralf Biebeler. Das Buch Video Codecs ist erschienen im Verlag Schiele & Schön in Berlin.